Gyula-Gyukli, AdobeStock
Baden-Württemberg

Freiburg im Breisgau, Stadt

Die Stadt Freiburg im Breisgau hat sich bereits im Jahr 1996 dem Klimaschutz verschrieben und seither zahlreiche Projekte und Maßnahmen u. a. in den Bereichen Energie, Mobilität und Wohnen angestoßen. Im Freiburger Klimaschutzkonzept 2019 hat sich die Stadt das überaus ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2035 klimaneutral zu sein.

Erstes Etappenziel: den Ausstoß klimaschädlicher Emissionen bis 2030 um 60 % reduzieren. Die aktuelle Klimabilanz zeigt, dass die Stadt auf einem guten Weg ist. Bereits 2020 war der CO2-Ausstoß in Freiburg um 45,6 % pro Kopf niedriger im Vergleich zum Referenzjahr 1992. 2018 waren es noch 37 %.

Ein großer Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität ist dabei der 2021 beschlossene „Masterplan Wärme Freiburg 2030“, welcher das Ergebnis der kommunalen Wärmeplanung ist. Der Masterplan sieht vor, dass langfristig etwa 50 % des Wärmebedarfs zentral über Fernwärme und dezentral durch Wärmepumpen (30 %), Biomasse (13 %) sowie Solarthermie (9 %) gedeckt werden. 27 % der Wärme soll aus Umgebungswärme kommen, z. B. über Geothermie. Bei dieser Planung wird jedoch von einem bereits reduzierten Wärmebedarf ausgegangen, der vor allem durch die energetische Sanierung von öffentlichen Bestandsgebäuden und hohen Neubaustandards erreicht werden soll.

Zur ambitionierten Klimapolitik gehört auch eine stadt- und umweltverträgliche Verkehrswende. Die Vision ist es dabei, Freiburg zu einer Stadt der kurzen Wege zu machen. Doch auch wenn bereits viele Bürgerinnen und Bürger den ÖPNV und das Fahrrad nutzen, trägt der Verkehrssektor bisher noch nicht wesentlich zum Klimaschutz bei.

In einem Klimamobilitätsplan hat Freiburg daher Maßnahmen entwickelt, um Emissionen in diesem Bereich bis 2030 um mindestens 40 % zu verringern. Dies soll u. a. durch eine Ausweitung des ÖPNV-Angebots, attraktivere Preise und die Erweiterung von Sharing-Angeboten gelingen.

Außerdem will die Stadt den Autoverkehr stärker regulieren, z. B. durch verkehrsberuhigte Zonen und eine Neuordnung von Parkplätzen.
Auch alternative Antriebe sind ein wichtiges Thema: Bis 2030 wird die Freiburger Verkehrs-AG (VAG) komplett auf Elektrobusse umgestellt. Insgesamt 23 strombetriebene Linienbusse fahren aktuell durch die Stadt. In der kommunalen Abfallwirtschaft baut Freiburg bereits seit einigen Jahren kontinuierlich einen sauberen Fahrzeugpool auf. Seit 1999 ist die Stadt in diesem Bereich in einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) mit REMONDIS Kommunale Dienste Süd verbunden.

Das Gemeinschaftsunternehmen Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) setzt neben elektronisch betriebenen Fahrzeugen verstärkt auf Wasserstoff. Seit 2023 sind hier insgesamt neun Fahrzeuge mit umweltfreundlicher Wasserstofftechnologie zur Abfallsammlung im Einsatz. Die Quote der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im ASF-Fuhrpark steigt damit auf 41 %.

Freiburg im Breisgau ist sicher eine der Vorreiter-Städte, wenn es um Klimaschutz geht. Nicht ohne Grund findet hier einmal im Jahr der Fachkongress „Klimaneutrale Kommunen“ statt. Vertreterinnen und Vertreter aus Städten und Gemeinden bekommen hier wertvollen Input für die Gestaltung der Energie- und Klimawende vor Ort und können sich zu Erreichung der Klimaschutzziele miteinander vernetzen.

Mehr Informationen zur Stadt Freiburg im Breisgau und ihren Fortschritten im Klimaschutz, der Daseinsvorsorge und kommunalen Kreislaufwirtschaft finden Sie hier bei Klimaschutz Kommune.

Mehr lesen
Bundesland Baden-Württemberg
Einwohner 230.241 m: 109.829, w: 120.412
Größe 153.04 km² 1504 Einwohner je km²
Merkmale Großstädte und Hochschulstandorte mit heterogener sozioökonomischer Dynamik

Karte Freiburg im Breisgau und ähnliche Kommunen

Kommunenliste

Kreislaufwirtschaft - Kommune Freiburg im Breisgau, Stadt Themen und Trends

(v.l.n.r.) Die Ludwigsburger Klimaschutzmanagerin Lena Völlinger, OB Matthias Knecht, Umweltministerin Thekla Walker und Steffen Weeber, Ludwigsburgs Teamleiter Klima und Energie bei der Verleihung der Urkunde im Stuttgarter Umweltministerium.
Energie 3 Kommunen 16. Juni 2023

Klimaschutz Förderwettbewerb: Vier Kommunen ausgezeichnet

Das B-W-Umweltministerium vergibt einen kommunalen Förderpreis. „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ erhalten Vorreiter-Kommunen insgesamt 11,5 Millionen Euro.

BU: BDEW-Vorsitzende Kerstin Andreae skizzierte Herausforderungen und Chancen der Energiewirtschaft in der Zeitenwende.
Energie Freiburg im Breisgau 13. Februar 2023

Klimaneutrale Kommune: Kongress gibt Impulse

Neue Wege Richtung Klimaneutralität: Das war Thema beim Kongress Klimaneutrale Kommune am 9. und 10. Februar in Freiburg. Wir waren vor Ort dabei.

Porträt Geschäftsführer Remondis Sustainable Sascha Hähnke, Fachmann für alternative Antriebe

Sascha Hähnke

Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau

Verkehr

Biodiesel, Elektro, Wasserstoff:
Vielfalt alternativer Antriebe

Lexikon der Kreislaufwirtschaft und Daseinsvorsorge Themenfelder in Freiburg im Breisgau

Klimaschutz

Klimaschutz gehört im Wesentlichen zum Umweltschutz. Allerdings liegt beim Klimaschutz der Fokus auf einer Reduzierung von schädlichen Treibhausgasemissionen, um die weitere Erwärmung der Erde zu begrenzen. Dies gelingt einerseits durch ein bewusstes Vermeiden von Emissionen durch entsprechende politische Aktivitäten und Maßnahmen für ein energieeffizientes Leben und Wirtschaften. Anderersei...

Alles zum Thema Klimaschutz

Wissen alphabetisch

Teilen Sie Ihre
Erfahrungen mit uns!

Auf unserem gemeinsamen Weg zu einer umweltfreundlichen Zukunft spielen Kommunen eine entscheidende Rolle. Ihre Bemühungen und Fortschritte im Umwelt- und Klimaschutz sind inspirierend und verdienen es, geteilt und gewürdigt zu werden.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Strategien, Partnerschaften und Projekte für eine nachhaltige Entwicklung hier auf Klimaschutz Kommune vorzustellen. Indem Sie Ihre Erfahrungen teilen, geben Sie anderen Kommunen die Möglichkeit, von Ihren Erfolgen und Herausforderungen zu lernen.

Nutzen Sie hierfür unser Online-Formular oder kontaktieren Sie uns telefonisch unter 0341 355 7 2927. Unsere Redaktion wird die von Ihnen bereitgestellten Informationen nutzen, um eine Profilseite für Ihre Kommune zu erstellen. Schreiben Sie uns noch heute!