Lexikon

Photovoltaikanlage

Eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) wandelt Sonnenenergie direkt in elektrische Energie um. Sie besteht aus einer Reihe von Solarzellen, die in Modulen angeordnet sind. Trifft Sonnenlicht auf diese Solarzellen, wird ein elektrisches Feld in den Zellen erzeugt, das wiederum einen elektrischen Stromfluss auslöst. Dieser Solarstrom kann dann entweder direkt genutzt werden, um elektrische Geräte zu betreiben, oder zur späteren Verwendung in Batterien gespeichert werden. Photovoltaikanlagen werden häufig auf Dächern von Gebäuden oder auf freiem Gelände installiert. Im Zuge der globalen Bemühungen, die Nutzung fossiler, CO2-intensiver Energiequellen deutlich einzuschränken, sind sie eine wichtige Technologie zur Erzeugung sauberer, erneuerbarer Energie.

Anlage von Windturbinen nahe Ackerbaulandschaft
Energie Bundesweit 24. Mai 2024

Ausbau erneuerbarer Energien: Kommunen sollen durch Beteiligung profitieren

Ohne die Umstellung auf erneuerbare Energien ist die drohende Klimakatastrophe nicht aufzuhalten. Der Ausbau der Erneuerbaren ist jedoch auf kommunale Flächen angewiesen, was oft Konflikte mit der Bürgerschaft mit sich bringt. Mehrere Bundesländer wollen deshalb künftig Kommunen und Bürger finanziell beteilig